über mich

Von Bauherren und Nachunternehmern Bauen ist eine Freude! Von der Grundsteinlegung zum Richtfest bis zur Schlüsselübergabe warten jede Menge Arbeit und Spaß. Doch was muss man als Bauherr bei der Ausschreibung der Leistungen beachten? Worauf muss das ausführende Bauunternehmen seinen Fokus legen? Selbst wenn die auszuführende Leistung sehr gut beschrieben wurde, wird sich erst auf der Baustelle zeigen, ob sie so ausführbar ist. In diesem Blog werdet ihr alles Wissenswerte über das Thema Bauen erfahren. Welche Arten der Ausschreibung gibt es, braucht man eine Bauüberwachung? Was ist bei Streitigkeiten zu tun? Alles spannende Fragen, die auf Antworten warten. Davon gibt es hier genug für euch. Fühlt euch eingeladen, in die Welt des Neubaus einzutauchen.

Suche

Archiv

Kühlwasseraufbereitung - unterschiedlichen Systemen einen reibungslosen Betrieb ermöglichen

Klimaanlagen und Kühlsysteme sind auf aufbereitetes Wasser angewiesen, um störungsfrei arbeiten zu können. Gerade in industriellen Betrieben ist das aufgrund von Aspekten der Wirtschaftlichkeit enorm wichtig. Eine Kühlwasseraufbereitung, wie sie beispielsweise bei der Weidner Wassertechnik GmbH vorgenommen wird, verhindert beispielsweise Kalkablagerungen, Korrosionen, Biofilme und Legionellen. Durchgeführt wird eine solche in der Regel in hierfür vorhergesehenen Kühlwasseraufbereitungsanlagen. Dabei muss zwischen offenen und geschlossenen Kühlkreisläufen unterschieden werden. In offenen Kühlkreisläufen wird Wasser verdunstet und anschließend an die jeweilige Umgebung abgegeben. Die Kühlwasseraufbereitung priorisiert hier das Vermeiden von Ablagerungen. Sie erfolgt in Kühltürmen oder Verdunstungskühlanlagen. Kalklablagerungen wird vor allem durch eine Enthärtung des Wassers vorgebeugt. Hinzukommt die Zugabe von Korrosionsschutzmitteln. Deren Aufgabe ist es die unterschiedlichen Installationsmaterialien vor Korrosion und dessen Folgen zu schützen. Bei offenen Kühlkreisläufen kommt es zudem vor, dass Wasserdampf entweicht. Das kann zu einer Eindickung von Salzen führen. Die Aufbereitung des Kühlwassers kümmert sich um eine Regulierung des Salzhaushaltes. Dadurch werden unzulässige Salzanreicherungen weitgehend verhindert.   

Außerdem kann es bei offenen Kühlkreisläufen passieren, dass Blätter, Staub oder anderweitige Verschmutzungen auftreten. Das hängt mit dem kontinuierlichen Luftkontakt zusammen. Um dem entgegenzuwirken, kann eine Partikelfiltration durchgeführt werden. Diese wird in der Regel zur Reinigung eines Teilstroms angewendet. In manchen Fällen wird das Umlaufwasser aber auch im Vollstrom filtriert. Bei industriellen Vorgängen sollten zudem stets die mikrobiologischen Grenzwerte eingehalten werden. Dafür gibt es spezielle Verfahren, die beispielsweise auf Dosierwirkstoffen oder Katalysatoren basieren. Im Gegensatz zu offenen Kühlkreisläufen, weisen geschlossene keinen Kühlturm auf. Stattdessen erfolgt die Aufbereitung hier in speziellen Kältemaschinen oder vergleichbaren Geräten. Da das Kühlwasser nicht eingedickt wird, sind die Zusatzwassermengen verhältnismäßig gering. Dadurch bleibt das Wasser (ohne Erneuerung) lange im System. Die Kühlwasseraufbereitung konzentriert sich hier auf Verfahren wie Chemikaliendosierung, Enthärtung und Entsalzung. Auf diese Weise sollen unter anderem Korrosionen vermieden werden. 

Sowohl bei offenen als auch geschlossenen Kühlsystemen ist es zudem wichtig, dass Biofilme verhindert werden. Diese begünstigen nämlich die Ansiedlung von Legionellen und bieten diesen sogar eine Basis zur Weitervermehrung. Das ist nicht nur unhygienisch, sondern kann auch gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Durch unterschiedliche Desinfektionsverfahren lässt sich diese Gefahr jedoch recht einfach eindämmen. Dennoch ist eine regelmäßige Kontrolle wichtig. Diese sollte sich stets an die vorgegebenen Hygieneparameter halten. Es gelten sowohl technische als auch organisatorische Vorgaben. Wie bereits erwähnt ist eine Kühlwasseraufbereitung auch aufgrund wirtschaftlicher Aspekte wichtig. Das hängt vor allem damit zusammen, dass der Energieverbrauch durch einen reibungslosen Ablauf immens gesenkt werden kann. Dadurch lassen sich eine Menge Kosten einsparen. Dieser Aspekt ist vergleichbar mit einem teilweise verstopften Staubsauger. Dieser kann zwar weiterhin zum Reinigen verwendet werden, wird dies aber nicht mehr so effizient tun und dabei deutlich mehr Energie verbrauchen.

Schlagwörter: